Hasenalarm an der Römerbergschule

An einem trüben Wintermorgen machte die Reinigungskraft der Römerbergschule in Saarlouis-Roden eine Entdeckung. Sie beobachtete eine Frau mit ihrem Kind an der Hand, die sich verdächtig lange vor den Mülltonnen der Schule aufhielt Die Mutter stellte, nachdem sie die abgesperrte Mülltonne nicht öffnen konnte, eine Tasche daneben ab und entfernte sich.

Die Mitarbeiterin der Schule wollte nach dem Rechten sehen und  konnte ihren Augen kaum trauen: in der Tasche  befand sich, in einer verschlossenen Plastiktüte aufbewahrt, ein bewusstloses, schneeweißes Zwergkaninchen.

Die Reinigungskraft befreite das Tier und alarmierte sofort den Hausmeister und die Schulleitung. Das Tier atmete Gott sei Dank noch und wurde natürlich sofort befreit.

Der Hausmeister alarmierte die Polizei. Besagte Frau war bekannt und konnte mit den Konsequenzen ihres Verhaltens konfrontiert werden. Gegen sie wird ermittelt.

Glücklicherweise erholte sich das Kaninchen schnell wieder von den Strapazen.

Ein Drittklässler erklärte sich bereit, das bildhübsche Tier übergangsweise aufzunehmen. Es bekam von ihm, in Anlehnung an seine Fellfarbe, den Namen „Wölkchen“.

Der Fall sprach sich schnell herum und so kam am selben Tag  eine Dame vom Tierschutz, um sich Wölkchen anzuschauen. Es war bei bester Gesundheit. Die Kinder der Schule reagierten sehr emphatisch auf diesen ungeheuerlichen Vorfall.

Um den Schülerinnen und Schüler im Umgang mit Tieren zu sensibilisieren, integrierte man das Thema in den Unterricht aller Klassen. Dabei wurden die Lehrer von der Tierärztin und Tierschutzlehrerin Fr. López Borgmann, vom Projekt „Liebe fürs Leben“  unterstützt. Das Projekt ist eine gemeinsame Initiative der Stiftung Purina und dem Bundesverband praktizierender Tierärzte, deren Ziel es ist, Kindern einen respektvollen und verantwortungsbewussten Umgang mit Heimtieren zu vermitteln.

Kurz wurde sogar angedacht, Wölkchen im Schulgarten in einem Gehege ein Zuhause als Schultier zu bieten; diese Idee scheiterte jedoch leider an der organisatorischen Umsetzung.

Dennoch sind die Kinder der Römerbergschule inzwischen Wölkchen-Fan und erkundigen sich regelmäßig nach dem Tier. Wir als Schule hoffen, sie für einen richtigen Umgang mit Tieren vorbereitet zu haben und sie für falsches und tierquälerisches Umgehen mit Tieren sensibilisiert zuhaben.

Nachdem sich eine Lehrerin der Schule dazu bereit erklärte, das Kaninchen bei sich überwintern zu lassen, soll Wölkchen nun im Frühjahr in eine Familie der Schule vermittelt werden, damit es dort für immer ein schönes Zuhause hat. Der Stall steht dort schon bereit und Wölkchen wird dort eine Partnerin und ein schönes Leben haben.

Wir wünschen Wölkchen viel Glück!