Kategorie-Archiv: Schuljahr 2015/ 16

UNICEF-Spendenlauf der Römerbergschule ein voller Erfolg

Die Schülerinnen und Schüler der Römerbergschule sowie die zukünftigen Erstklässler des Kinderhauses Arche Noah und der Kindertagesstätte Römerberg zeigten Anfang Juni allen, was in ihnen steckt. Bei herrlichem Wetter erliefen die Kinder im Rahmen der Aktion „wir laufen für UNICEF“ eine Spendensumme von insgesamt 3596€. Mit der Hälfte des Geldes leisten die Schüler einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung von Flüchtlingskindern durch UNICEF, während der restliche Erlös in schulinternen Projekten Verwendung finden soll.

 

 

“Die Schülerinnen und Schüler zeigten allen, was in ihnen steckt.”

 

 

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle allen engagierten Helfern vom Förderverein der Schule, dem 1.SC Roden sowie dem Weltladen la tienda.

 

 

“Ein besonderer Dank gilt allen Helfern.”

 

 

 

 

Darüber hinaus möchte sich die Schule bei folgenden Unternehmen für die tatkräftige Unterstützung in Form von Sachspenden für das Glücksrad sowie die Siegerehrungen bedanken: Autohaus Dechent, Eiscafé Paradiso, Aqualouis, Calypso, Bauhaus Dillingen, Globus, Real, Decathlon, Emanuel Media, Bäckerei Fischer, Metzgerei Folz, Dynamicum, Farben Huffer, Donatus Apotheke, EP: Media Store, Sport Bies, Bock&Seip, Renate’s Videothek, Knappschaft, Volksbank Westliche Saar plus, Deutsche Bank, Postbank.

Aufnahmen der Rap-AG

Am 29.6. fand die Aufnahme unseres „Römerberg-Raps“ in der Schulaula statt. Mit Herrn Herrmann haben wir nach dem Schreiben des Textes in der Aula mit Mikrofonen und auf dem Schulhof mit einem Boomblaster geübt. In der AG und zu Hause lernten die Kinder ihre Texte auswendig. Zusammen mit Herrn Hermann besprachen wir dann in der AG die Betonung der Wörter und wie jeder den Text auf seine Art vortragen kann. Dann rappte Herr Herrmann die Texte vor und half den Kindern. Bevor die AG-Stunde begann, baute Sascha Becker (der Produzent) zusammen mit unserem Lehrer sein Equipment bestehend aus Mikrofon, Computer und vielen anderen Dingen auf.

Als alle Kinder da waren, erklärte Herr Hermann den Ablauf. Wir mussten einzeln vorrappen und uns leise verhalten, damit die Aufnahme auch richtig sauber klingen kann. Zum Schluss war der gesamte Chor an der Reihe. Ich fand es sehr cool, hinter dem Mikrofon zu stehen, die Kopfhörer anzuhaben und meinen Text zu rappen.

 

 

“Ich fand es sehr cool, hinter dem Mikrofon zu stehen (…) und meinen Text zu rappen.”

 

 

Die Frau von der Saarbrücker Zeitung machte Fotos während der Aufnahmen. Dazu gibt es demnächst auch einen Bericht in der Saarbrücker Zeitung. Herr Schneider, der unsere Berichte und Aktivitäten auf der Homepage veröffentlicht, schaute auch mit seiner Klasse in die Proben. Ich finde klasse, dass Herr Herrmann und alle anderen sich bei allem so viel Mühe geben.

In der Rap-AG-Zukunft werden wir am 12.7.2016 einen Auftritt im Haus der Generationen auf dem Steinrausch haben. Auch am letzten Schultag treten wir bei der Verabschiedung der vierten Klassen in der Schule auf. Wir werden noch viel Spaß haben.

 

 

“Wir werden noch viel Spaß haben.”

 

 

Außerdem sind wir alle sehr gespannt wie das Endergebnis der Aufnahmen aussehen wird. Für unser Video filmen wir noch kleine Ausschnitte (zum Beispiel wie wir beim Lilo, unserem Lieblings-Eismann aus Roden, rappen). Unsere Ziele sind es weiterhin viel Spaß zu haben und als Gruppe zusammenzuhalten und zusammenzuarbeiten. Ich bin außerdem froh, dass alle Kinder freiwillig ihre Texte lernen, so dass wir in den AG Stunden viel rappen können.

geschrieben von Viola und Maria, Klasse 3.3

 

Unsere Abschlussfahrt zum Burgsommer auf der Burg Kirkel

Am Mittwoch, den 22.06.2016 machten die Klassen 4.1, 4.2 und 4.3 mit ihren Lehrern Herr Demmer, Frau Mischo und Frau Weber ihre Abschlussfahrt zur Kirkeler Burg. Wir fuhren um 8 Uhr mit einem Doppeldecker-Bus an der Schule los. Nach etwa einer Stunde kamen wir im Dorf Kirkel an. Auf dem Parkplatz bekamen wir von unseren Lehrern ein kleines Lunchpaket, bevor wir zur Burg hochwanderten. Als wir es geschafft hatten, begrüßte uns die „Burgherrin“ und erklärte uns den Ablauf des Tages. Anschließend durften wir uns in Gruppen selbst aussuchen, was wir machen wollen.

 

 

“Der Ausflug hat allen sehr gut gefallen.”

 

 

Es gab eine Töpferei, eine Schmiede, eine Bäckerei, eine Filzerei, eine Steinbildhauerei, eine Perlenstickerei und vieles mehr. Außerdem konnte man sich im Tundeln, Bogenschießen und im Armbrustschießen probieren und an einer Burgführung teilnehmen. Tundeln heißt, dass man gemeinsam mit vier Fäden ein Band flechtet. Am Bogenschießstand waren drei Tierbilder als Ziel auf Heuballen aufgeklebt. Beim Armbrustschießen gab es eine richtige Zielscheibe mit Punkten. In der Filzerei konnte man sich aus Schafwolle einen kleinen bunten Ball filzen. In der Bäckerei konnte man Brot und Brötchen backen, die man später mitnehmen durfte.

 

 

“Oben auf der Burg hatte man einen Ausblick über die ganze Landschaft.”

 

 

Vom Burghof bis hoch in den Turm waren es 202 Stufen, das war anstrengend. Zum Schluss bekam jede Klasse noch ein Klassenschwert aus der Schmiede geschenkt und der Klassensprecher wurde zum Ritter geschlagen. Oben auf der Burg hatte man einen Ausblick über die ganze Landschaft und das war ein Abschlussfoto wert. Nachdem wir den Berg wieder heruntergewandert waren, fuhren wir mit dem Bus wieder nach Hause. Der Ausflug hat allen sehr gut gefallen und wem im Sommer langweilig ist, können wir einen Ausflug zur Burg Kirkel nur empfehlen.

geschrieben von Valentino, Justin, Lara, Philip und Simon, Klasse 4.3

Fette Beats in der Rap-AG

Seit dem Schuljahr 2015/2016 findet jeden Mittwoch in der 6. Stunde für 20 Schüler die Rap-AG statt. Unser Lehrer ist Herr Hermann. Zu bekannten Beats lernen wir neue Texte. Einige Schüler rappen Strophen, andere singen im Chor. Herr Hermann zeigt uns auch, wie DJs Schallplatten scratchen.

 

 

“In unserer AG lernen wir Spaß zu haben und den Beat zu spüren!”

 

 

Unser erster Auftritt war für die Erstklässler an der Baumpflanzaktion mit dem Lied “Vom Bäumlein, das andere Blätter hat gewollt”. Der zweite Auftritt fand in unserer Turnhallte mit dem Song “Im Zauberwald” von Eddie Zauberfinger statt. Einen weiteren Auftritt hatten wir am Weihnachtskonzert unserer Schule in der Rodener Kirche Maria Himmelfahrt.

Für unsere Lieder suchen wir nach coolen Beats, zu denen wir zusammen mit Herrn Hermann einen Songtext schreiben. Besonders viel Spaß machen mir unsere Auftritte, das Rappen und der Zusammenhalt unserer Gruppe. Ich finde es gut, dass niemand ausgelacht wird, wenn er mal ein bisschen schräg singt. In unserer AG lernen wir Spaß zu haben und den Beat zu spüren!

 

“Besonders viel Spaß macht mir … der Zusammenhalt unserer Gruppe.”

 

 

Bald schon bringen wir ein eigenes Römerberglied mit eigenem Beat und Text raus. Dabei bekommen wir Hilfe von einem Produzenten, der mit Herr Hermann befreundet ist. Wir werden demnächst auch lernen, wie man Lieder und CDs produziert. Außerdem wird uns ein Graffitikünstler zeigen, wie Graffitis entstehen. Weiter ist geplant, dass wir Breakdance beigebracht bekommen.

geschrieben von Viola Fazio, Klasse 3.3

Grundschulkinder laufen für Flüchtlingskinder

Am 10. Juni 2016 geht es für die Schülerinnen und Schüler der Römerbergschule rund. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn zwischen 8 – 12 Uhr drehen die jungen Läufer auf der Sportanlage Roden Nord ihre Runden für einen guten Zweck. Die Kinder der Römerbergschule und die zukünftigen Erstklässler des Kinderhauses Arche Noah sowie der Kindertagesstätte Römerberg unterstützen damit das Projekt “Wir laufen für UNICEF“. Unter der Schirmherrschaft des Fußball-Weltmeisters Mats Hummels unterstützt UNICEF mit diesem Projekt Flüchtlingskinder in Not.

lauf2

 

Zeichnung von Nikita Ritter

(Klasse 2.3)

 

Das Prinzip des Benefizlaufes ist einfach: Jedes Kind sucht sich Sponsoren (zum Beispiel Eltern, Großeltern, Bekannte, …), die für jede gelaufene Etappe einen bestimmten Geldbetrag spenden. Der Erlös der Veranstaltung kommt jeweils zur Hälfte den Flüchtlingskindern und der Römerbergschule zugute.

Neben dem Lauf wird unter kräftiger Mithilfe des Fördervereins durch Spiele für die Kinder sowie dem Verkauf von Getränken, Kaffee und Kuchen ein ansprechendes Rahmenprogramm für Zuschauer geboten. Eltern und Großeltern müssen also nicht ihre Ausdauer unter Beweis stellen, sondern können bei Kaffee und Kuchen die fleißigen Läufer anfeuern und so zum Gelingen der Veranstaltung beitragen. Sowohl die Schüler als auch die Lehrer der Römerbergschule freuen sich über jegliche Unterstützung und hoffen möglichst viele Sportfreunde an diesem Vormittag begrüßen zu dürfen. Helfen Sie mit!

lauf1

 

Zeichnung von Nikita Ritter

(Klasse 2.3)

Römi-Fitness

Denken und Lernen findet nicht nur im Kopf statt. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse legen nah, dass Lernen durch Emotionen und Bewegung nicht nur unterstützt, sondern auch gefördert und verstärkt wird. Durch Bewegung werden Denkprozesse im Hirn angeregt, die Durchblutung wird gestärkt, neue Nervenzellen können aufgebaut und vernetzt werden. Genauso kann ein Lernender durch Bewegung wieder zur Konzentration zurückfinden.

Möchten wir diese Erkenntnisse für unseren Schulalltag nutzen, bedeutet dies, den Kindern Möglichkeiten zu geben, ihren Lernprozess durch zielführende Bewegungen zu unterstützen. In den Hofpausen und im Sportunterricht können Kinder sich austoben und ihrem Bewegungsdrang nachkommen. Am Schulmorgen gibt es jedoch viele Situationen, in denen auch das Gehirn Bewegung braucht, z.B. während nach längeren Arbeitsphasen oder vor Klassenarbeiten.

Aus diesem Grund haben die Kinder in ihren Klassenräten und anschließend im Schülerparlament darüber abgestimmt, Übungen zu bestimmen, die jedes Kind während des regulären Unterrichts vor der Klassenzimmertür ausführen kann. Als Situationen, in denen sie einen körperlichen Ausgleich brauchen, nannten die Kinder Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, Bewegungsdrang, schlechte Laune, Müdigkeit und Wut.

Gemeinsam mit der Lernberaterin Susanne Ullrich (Geh voran – Zentrum für bewegtes Lernen) entschieden wir uns für fünf Bewegungsübungen, die bei ernsthafter Ausführung oben genannte Effekte erzielen. Diese wurden im Schülerparlament besprochen und beschlossen und stehen in Zukunft unter dem Namen „Römi-Fitness“ für die ganze Schulgemeinschaft zur Verfügung.

Jede Übung regt Denkprozesse in anderer Art und Weise an. Zusätzlich entschied sich jede Klasse in ihrem Klassenrat für zwei weitere klasseninterne Übungen, die den gemeinsamen Bewegungskanon ergänzen.

Die Kinder haben durch die Übungen die Möglichkeit, ihren aktuellen Gemütszustand zu verändern, die Konzentration zu steigern und damit ihre Lern- und Denkprozesse zu verbessern. Die Lehrperson kann nun ein Kind in seinem Lernen besser unterstützen, indem sie es zur Durchführung einer Übung der Römi-Fitness vor die Tür schickt. Die Chance besteht in beiden Fällen darin, das betreffende Kind für das weitere Lernen fit zu machen, ohne die Lerngruppe zu stören.

Närrisches Treiben am Römerberg

Am fetten Donnerstag wurde an der Römerbergschule die Fasnachtswoche eingeläutet. Kinder und Lehrer versammelten sich verkleidet in der Schulturnhalle, um bei viel Musik und Süßem den Beginn der Faschingstage zu feiern. Höhepunkte bildeten die Prämierung der besten Kinderkostüme sowie die Auftritte der Kindergarden der Fassend Rebellen Steinrausch und des Karo Blau Gold Roden. Elias und Lara, das Kinderprinzenpaar des Karo Blau Gold, besuchen die vierte Klasse der Römerbergschule und ließen es sich nicht nehmen ihre Mitschülerinnen und Mitschüler auf die kommenden Tage einzustimmen.

Besuch vom Nikolaus

Auch in diesem Jahr lies es sich der Nikolaus nicht nehmen, die Kinder der Römerbergschule persönlich zu besuchen. Neben viel Lob und einigen guten Ratschlägen hatte der Nikolaus für jedes Kind einen Weckmann dabei. Zum Dank sangen die Kinder Lieder und sagten dem Nikolaus Gedichte auf. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den Helferinnen vom Förderverein sowie Frau Hoffmann für die musikalische Begleitung.

Prüfungsfieber auf dem Verkehrsübungsplatz (Klasse 4)

Am Donnerstag, den 15.10.2015, war für die Klasse 4.1 der Tag der praktischen Fahrradprüfung angebrochen. Kurz nach Schulbeginn fuhr die Klasse mit ihrem Klassenlehrer Herr Demmer mit dem Bus zur Verkehrsschule Saarlouis. Im Bus redeten alle davon, dass sie aufgeregt sind.

Dort angekommen wurde die Klasse von den Verkehrserziehern Herr Lambert und Herr Schmitt begrüßt, welche vier Wochen mit den Kindern geübt hatten. Danach gingen die Kinder in den Klassenraum und ihnen wurde erklärt, wie die Prüfung ablaufen sollte.

Die Kinder durften jeweils 10 Minuten auf dem Verkehrsübungsplatz fahren und Herr Schmitt und Herr Lambert passten in der Zeit auf. Nachdem alle Kinder ihre Fahrradprüfung bestanden hatten, bekam jeder einen Fahrradführerschein und ein Fähnchen für das Fahrrad. Alle fanden die Prüfung spannend und toll.

geschrieben  von Benedikt Helfen, Klasse 4.1

Regenwurmprojekt in Klasse 3

Wir hatten das Thema Regenwurm und haben Versuche gemacht. Zum Beispiel: kann der Regenwurm riechen, können Regenwürmer hören, können Regenwürmer sehen?

Der Regenwurm besteht aus Gliedern (Segmente) und atmet nur durch seine Haut. Er hat Borsten statt Beine und hilft dem Gärtner. Außerdem verbessert er das Erdreich, denn der Regenwurm verdaut die Erde. Dadurch bekommt sie neue Nährstoffe. Regenwürmer sind nützlich!

geschrieben und gezeichnet von Freya Bitschnau, Klasse 3.2