Hygienekonzept der Römerbergschule – Stand 20.02.2021

Hygienekonzept der Römerbergschule Roden zum Schuljahr 2020/21,unter Einbeziehung der Vorgaben des vom Ministerium für Bildung und Kultur am 07.08.2020 herausgegebenen „Musterhygieneplans zum Infektionsschutz in Schulen im Rahmen der Corona- Pandemiemaßnahmen“ in der Fassung vom 19.02.2021 und unter Einbeziehung der „Neuregelung zur Erteilung des Religions- und Ethikunterrichts in der Primarstufe und der Sekundarstufe 1“ und des „Leitfadens zum Sportunterricht“

Allgemeine Informationen zur Umsetzung

Als Ansprechpartner in der Schule und für die Koordination der Einhaltung und der Infektionsschutzmaßnahmen ist die Schulleitung zuständig.

Die Schülerinnen und Schüler wurden innerhalb eines Elterninformationsbriefes über die neuen Hygienemaßnahmen und den Infektionsschutz an unserer Schule informiert. Die Schülerinnen und Schüler wurden und werden in den Präsenzwochen des Wechselunterrichts noch einmal von den Lehrkräften belehrt.

Allen Lehrkräften und an der Schule tätigen Personen werden alle neuen Informationen des Kultusministeriums und des Gesundheitsamts digital und analog zugänglich gemacht.

Es ist wichtig, dass bei der Umsetzung des Hygieneplans zum Infektionsschutz die Erwachsenen mit gutem Beispiele voran gehen und zugleich dafür sorgen, dass die Schülerinnen und Schüler die Hygienehinweise und den Infektionsschutz ernst nehmen und im gesamten Schulalltag umsetzen. Alle Beschäftigten der Schulen, der Schulträger, alle Schülerinnen und Schüler, alle Eltern, die zwingend in der Schule erscheinen müssen sowie alle weiteren regelmäßig an der Schule arbeitenden Personen sind verpflichtet, sorgfältig die Hygienehinweise zu beachten und zwingend einzuhalten.

Allgemeine Hygienemaßnahmen

Masken:

  • Das Tragen einer einfachen (meist selbstgemachte und aus einfachem Stoff bestehende) Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) ist nicht mehr gestattet.
  • Auf dem gesamten Gelände sowie im Gebäude und im laufenden Unterricht ist das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes (OP-Maske) oder einer FFP2-Maske verpflichtend.
  • Schülerinnen und Schüler sollen mehrere Ersatzmasken mitführen, um sie bei Durchfeuchtung oder Defekt austauschen zu können.
  • Da das Tragen einer Maske über längeren Zeitraum hinweg zu körperlichen Belastungen, z.B. Kopfschmerzen, führen kann, dürfen den Schülerinnen und Schülern angemessene Erholungspausen im Freien sowie bei Bedarf während der Unterrichtsstunde und während des Lüftens gegeben werden.

Wegeplan:

Für das Betreten und Verlassen des Schulgebäudes sind feste Eingänge für die jeweiligen Klassenstufen vorgesehen:

  1. Klassen: Eingang Nebengebäude
  2. Klassen: Haupteingang (am unteren Schulhof)
  3. Klassen: Eingang am oberen Schulhof
  4. Klassen: Oberer Eingang (höhe Sporthalle)

Weitere Vorgaben:

  • das Mitführen mindestens eines Mund-Nasen-Schutzes ist Pflicht (beschriften)
  • Vermeidung von Nähe und Berührungen (kein Händeschütteln, keine Umarmungen)
  • Handhygiene (regelmäßiges, gründliches Händewaschen mit Seife; mind. 20 Sek.)
  • kein Kontakt der Hände mit dem Gesicht (Nase, Augen, Mund)
  • kein Austausch von Materialien
  • Husten- und Nies-Etikette beachten (husten und niesen in die Armbeuge, dabei möglichst wegdrehen)
  • Vor und nach dem Unterricht besteht weiterhin Maskenpflicht auf dem Schulhof für Eltern (sofern notwendige Besuche des Schulverwaltungstraktes notwendig sind), Schüler und Lehrer. Es werden nun in angemessenen Abständen Masken an die Schüler ausgegeben. Wir bitten die Beschriftung mit Namen, um Verwechslungen zu vermeiden.
  • in Interaktion mit anderen soll ein Mindestabstand von 1,50 m eingehalten werden
  • das Schulgebäude soll möglichst nur vom Schulpersonal und von Schülerinnen und Schülern betreten werden, wir bitten um Anmeldung von nötigen Elternbesuchen im Sekretariat
  • regelmäßiges Lüften in den Räumen, auf den Fluren (gemäß Empfehlung des Umweltbundesamtes)
  • es wird ein Lüftungsprotokoll geführt (s. Vorlage), das nachvollziehen lässt, dass in angemessenen vorgegebenen Zeitabständen (20 min) in allen Klassenräumen und Differenzierungsräumen gelüftet wurde
  • Nachlässigkeiten beim Maskentragen der Schüler werden ab sofort im Klassenbuch vermerkt. Bei Weigerungen des Tragens werden in uneinsichtigen Fällen die Eltern der betreffenden Schüler informiert.

Unterricht

Die Schülerinnen und Schüler betreten ab 7:45 Uhr das Gebäude (offener Anfang). Der Unterricht findet statt von 8:00 – 12:30 Uhr.

Die Lehrkraft in der Klasse befolgt die Vorgaben des Umweltbundesamtes zum regelmäßigen Lüften. Die Lehrkräfte sollten den direkten Kontakt zu Schülerinnen und Schülern vermeiden und auch bei der Arbeit mit den Kindern die Abstandsregelungen einhalten – das permanente Tragen eines MNS durch den Lehrer ist verbindlich. In einzelnen, möglichst kurzen Unterrichtssituationen kann die Lehrkraft die Maske kurzzeitig absetzen.

Auf Gruppenarbeit wird aufgrund der Infektionsgefahr verzichtet. Die Kinder werden darauf hingewiesen, kein Schulmaterial an Mitschüler zu verleihen. Darüber hinaus sind alle Gemeinschaftsspiele, bei denen Spielgeräte oder Spielmaterial von mehreren Schülerinnen und Schülern berührt werden, zu vermeiden. Desinfizierungen ermöglichen diese natürlich. Das regelmäßige Händewaschen wird beachtet und durchgeführt.

Sportunterricht

Der Sportunterricht soll im Klassenverband und falls möglich im Freien (auf dem Gummiplatz, Spielplatz etc.) stattfinden. In der Sporthalle und in der Umkleidekabine muss regelmäßiges Lüften erfolgen. Auch hier sind die Abstandsregelungen einzuhalten.

Werden im Sportunterricht Geräte oder Bälle benutzt, sind diese vor und nach Gebrauch zu desinfizieren. Die Kinder sind dazu angehalten, sich in der Umkleidekabine zügig umzuziehen und beim Umziehen einen MNS zu tragen. Direkter Körperkontakt in der Halle sowie in den Umkleidekabinen ist zu vermeiden.

Alle am Sportunterricht Beteiligten müssen vor und nach jeder Sporteinheit die Handhygiene einhalten.

Auch während des Sportunterrichts ist das Tragen des MNS verpflichtend, es sei denn ein regelmäßiger Abstand von 3 m zueinander wird eingehalten.

Musikunterricht

Auf das Singen und Musizieren mit Blasinstrumenten im Musikunterricht soll derzeit verzichtet werden. Instrumente, welche im Rahmen des Unterrichtes benutzt werden, sind nach den Unterrichtseinheiten zu desinfizieren.

Religionsunterricht

Der Religionsunterricht wird im Klassenverband erteilt, wobei alle Schülerinnen und Schüler einer Klasse im Klassenraum anwesend sind. Kinder, die keiner Konfession angehören oder vom Religionsunterricht abgemeldet wurden, sind eingeladen, freiwillig an diesem Unterricht teilzunehmen. Sollten die Eltern dies ablehnen, werden die Kinder von der entsprechenden Lehrkraft beaufsichtigt und erhalten Arbeitsaufträge für eine Stillarbeit für diese Unterrichtsstunde. Den betreffenden Eltern ist ein entsprechendes Schreiben zugegangen, in dem dieses erklärt und das Einverständnis schriftlich abgefragt wird. 

Pausensituation

Allen Klassenstufen wurden feste Pausenplätze zugewiesen. Im jeweiligen Band werden die Pausenzeiten festgelegt. In den Pausen kann die Maske nur dann abgesetzt werden, wenn ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten wird.

Generell darf während der Hofpausen kein Pausenspielzeug benutzt werden.

Die Schülerinnen und Schüler nehmen ihr Frühstück vor der Hofpause im Klassenraum ein. Vor dem Frühstück wird auf eine penible Handhygiene geachtet (mind. 20 Sekunden Händewaschen mit Seife).

Busaufsicht

Die Lehrkraft der Busaufsicht achtet darauf, dass die Kinder den Mindestabstand am Sammelpunkt einhalten.  Verpflichtend ist ein MNS zu tragen. Die Hygienemaßnahmen wurden mit dem Transportunternehmen KVS besprochen.

Konferenzen, Versammlungen

Versammlungen, Dienstbesprechungen und Konferenzen im gesamten Kollegium finden ab sofort nur noch digital statt. Dienstlich nötige Treffen in kleinem Rahmen werden auf ein notwendiges Maß begrenzt. Dabei wird der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,50 m eingehalten und ein MNS getragen. Die Aula wird dazu entsprechend vom Hausmeister gestellt. Darüber hinaus werden in den Versammlungsräumen die Richtlinien vom Umweltbundesamt zum richtigen Lüften eingehalten.

Vorgehensweise bei Verdacht einer Infektion

Treten bei einer Person

  • Fieber > 38,0 °C, reduzierter Allgemeinzustand
  • trockener Husten (mehr als gelegentlich)
  • anhaltende erhebliche Bauchschmerzen mit oder ohne Durchfall und Erbrechen
  • Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns

auf, soll der Schulbesuch unterbrochen werden. Bei Schülerinnen und Schüler werden die Erziehungsberechtigten informiert. Die betroffene Person sollte sich in einem Raum mit möglichst wenigen Kontakten aufhalten.

Schülerinnen und Schüler mit o.g. Symptomen, die auf ein erhöhtes Risiko für das Bestehen einer SARS-CoV-2-Infektion hinweisen, sollen bis 48 Stunden nach Abklingen der Symptome nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

Auch Schülerinnen und Schüler mit leichteren Krankheitszeichen sollen ebenfalls erst nach einer symptomfreien Phase von 48 Stunden wieder am Präsenzunterricht teilnehmen.

Wird eine COVID-19-Testung angeordnet, bleibt die betroffene Person zu Hause bis das Testergebnis vorliegt.

Zur Wiederzulassung des Besuchs an der Schule wird von der Schule kein negativer Virusnachweis und kein ärztliches Attest verlangt.

Ist ein Schüler oder eine Schülerin corona-positiv getestet, werden in enger Absprache mit dem zuständigen Gesundheitsamt in Saarlouis alle näheren Kontaktpersonen (Mitschülerinnen und Mitschüler und Lehrkräfte, die direkten Kontakt mit der positiv getesteten Person hatten) in Quarantäne gebeten.

Nachverfolgung

Zum Zweck der Nachverfolgung müssen alle Personen (auch schulfremde), die sich in der Schule aufhalten, dokumentiert werden. Bei Verdachts- oder Infektionsfällen sollen folgende Maßnahmen die Gesundheitsämter unterstützen:

  • Dokumentation in den Klassenbüchern
  • Führen des Lüftungsprotokolls
  • Dokumentation von individueller Förderung im Rahmen der Inklusion oder DAZ-Förderung im Klassenbuch
  • bei krankheitsbedingtem Verlassen der Schule sind Datum, Name des Kindes/der Personen sowie eine Zuordnung der Erkrankung zu den Kategorien (Erkältungssymptome, Bauchschmerzen/Übelkeit, allgemeine Schmerzen, Sonstiges) im Klassenbuch zu notieren
  • Dokumentation von Besuchern (Eltern, Handwerker etc.)

Die Regelungen unseres Hygienekonzeptes gelten verpflichtend für das gesamte an der Schule tätige Personal (Lehrkräfte, Eingliederungshelfer, Verwaltungspersonal, Reinigungspersonal).